Über uns

Wie Alles begann…

Wie in vielen anderen Städten und Gemeinden galt es 2015 auch im Edertal eine neue Aufgabe anzugehen: die vermehrte Unterbringung von Flüchtlingen. Nach und nach wurden seit Sommer in gemeindeeigenen oder angemieteten Wohnungen und Häusern Flüchtlinge untergebracht. Und in den meisten Orten haben sich auch ganz unkompliziert und schnell kleine Netzwerke gebildet, die den Deutschunterricht, Einkaufsbegleitung, Arzttermine und vieles mehr organisieren und Ansprechpartner in allen Lebenslagen sind.

Anfang November lud die Gemeinde Edertal dann zu einem Informationsabend bezüglich der Unterbringung von Flüchtlingen im Edertal ein. Viele Interessierte besuchten die Veranstaltung und es gab viele Fragen zu Hilfsmöglichkeiten- und angeboten sowie Sachspenden.

Bereits an diesem Abend kam die Idee zu eine Homepage auf, die auf unkomplizierte Weise die Verwaltung von Sachspenden ermöglichen könnte.

Martin Wiesemann und Johanna Mienert, beide Besucher der Veranstaltung, begannen darauf hin am gleichen Abend mit der Planung und Umsetzung einer Homepage.

Seit dem ist viel passiert! Die Gemeinde lud alle Ortsvorsteher, Schulen, Kirchen und Mitglieder verschiedener Ausschüsse zu einem Runden Tisch ein. Hier wurde und wird zukünftig gemeinsam nach Ideen und Lösungen gesucht, wie die Aufgabe der Unterbringung und die Integration der neuen Edertaler gelingen kann.

Aus diese Runde hat sich inzwischen ein Koordinationskreis gegründet, dem Herr Bürgermeister Gier vorsteht. Die weiteren Mitglieder betreuen jeweils ein Fachgebiet: Bianca Dietz/ Deutscherwerb, Martin Wiesemann und Johanna Mienert/ Homepagebetreuung, Rainer Lemnitz und Tanja Theiss/ Schule, Ausbildung und Beruf, Christian Weyel/ Öffentlichkeitsarbeit, Uwe Ullrich und Joachim Schmolt/ Vertreter der Gemeinde und Kontakt zu den Vereinen. Weiterhin sucht der Kreis noch Verstärkung für den Bereich Spenden und Deutscherwerb und einen eigenen Vertreter für die Edertaler Vereine.

Der neue Koordinationskreis ermöglicht nun die Verknüpfung der bereits bestehenden Strukturen und ein Zusammenführen aller Kompetenzen in den einzelnen Orten. So übernimmt die Gemeinde Edertal im Sinne des Presserechts für die Homepage die Verantwortung und koordiniert alle nötigen Verwaltungsvorgänge sowie den Runden Tisch.

Die ehrenamtlichen Mitglieder des Kreises bringen ihr Engagement, ihre Zeit und Talente ein. Sie entlasten die Gemeinde durch die persönliche Begleitung der Flüchtlinge und die Arbeit mit den Ehrenamtlichen vor Ort.

So kann das Netzwerk „Edertal verbindet“ weiter wachsen und die Orte, in denen es noch zu einer Unterbringung kommt, können von den bereits gemachten Erfahrungen der anderen profitieren.

Die Arbeit des Koordinationskreises ist das erste Standbein der Flüchtlingsbegleitung im Edertal, das Zweite ist die Homepage http://www.edertalverbindet.com.

Diese informiert schnell und einfach über Ansprechpartner vor Ort, berichtet über Aktionen zur Integration und die Arbeit des Koordinationskreises und den Deutschunterricht. Außerdem findet man Informationen zu den benötigten Sachspenden, möglichen Geldspenden und wichtigen Zeitspenden.

Über das Kontaktformular kann man unkompliziert Ideen und die Bereitschaft zur Mitwirkung an den Koordinationskreis schicken.

Die Ehrenamtlichen vor Ort freuen sich über Unterstützung, besonders in den Bereichen Sprache und Zeitspenden. Im Fokus liegen derzeit der Aufbau des Sprachunterrichts in Hemfurth und das Finden von Menschen, die Zeit und Lust haben, die Flüchtlinge bei ihrem Neustart hier im Edertal zu begleiten.

Advertisements